Patolli 


Geeignet für Gelegenheitsspieler, Familien, Geschichtsinteressierte.



ab 8 Jahren

 

 

2 bis 4 Spieler

 

 

etwa 30 Minuten


Zum Spiel

Das Patolli ist eines der ältesten Spiele Mittelamerikas. Es war beliebt bei den Azteken, Maya und in Teotihuacán. Das Spiel hatte einen engen Bezug zur Religion und Astronomie, wurde jedoch auch von Laien gespielt. Aus dem Spielverlauf deuteten die Menschen ihre Zukunft. 1521 verboten die spanischen Eroberer das heidnische Spiel. Dennoch wurde das Patolli heimlich weiter gespielt und überlebte in Varianten bis heute.



Wie wird gespielt?

Beim Patolli handelt es sich um ein Brettspiel, das dem indischen Pachisi und unserem Eile mit Weile oder Mensch ärgere dich nicht ähnlich ist. Gewürfelt wird mit Bohnen (patoles), die auf einer Seite mit unterschiedlichen Punktzahlen markiert sind. Je nach Kombination der gewürfelten Bohnen rücken die Spieler vor und versuchen, die eigenen Spielsteine möglichst ohne Kollisionen mit gegnerischen Steinen rasch ans Ziel zu bringen.



Zur Entwicklung

Titel: Patolli
Thema: Traditionelles aztekisches Spiel
Lernziel: Planung, taktischer Einsatz des Zufalls
Zielgruppe: Museumsbesucher, Familien, Gelegenheitsspieler, Kinder
Spielform: Brettspiel
Autor: überarbeitet durch Christiane Voegeli
Grafik: Mirijam Ziegler



Die bisherigen modernen Versionen des Spiels sind seit Jahren vergriffen. Das Museum Rietberg Zürich hat sich deshalb anlässlich der großen Mexiko-Ausstellung im Februar 2010 entschieden, das Patolli-Spiel zusammen mit der Spieltrieb GbR neu herauszugeben.

Es wurde entwickelt von Christiane Voegeli, Kunstvermittlerin im Museum Rietberg, und der Grafikerin Mirijam Ziegler. Die ausführliche Spielanleitung erläutert auch die kulturellen Hintergründe des Patolli.